Bedürfnisse der Betroffenen und Betreuenden erkennen und berücksichtigen

Was heißt es, gut mit Menschen mit Demenz umzugehen und was können Pflegende zur Erhaltung eigener Kraft tun?

Das von Dr. Barbara Romero entwickelte SET-Konzept formuliert Empfehlungen dazu, wie ein gemeinsames Leben mit Menschen mit Demenz gelingen kann. Das Konzept hat sich zuerst im Alzheimer Therapiezentrum Bad Aibling bewährt, wo es seit knappen 20 Jahren erfolgreich praktiziert wird. In den letzten Jahren haben weitere Einrichtungen (Krankenhäuser und Pflegeheime), in Berlin und deutschlandweit, die SET in die eigene Behandlungs- und Betreuungskonzepte aufgenommen.

Was ist die SET?

Die Selbsterhaltungstherapie (SET), die von Dr. phil. Barbara Romero an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München vor ca. 30 Jahren entwickelt worden ist, stellt die Anpassung des sozialen und materiellen Umfeldes an die Bedürfnisse des dementiell Erkrankten und die optimale Nutzung seiner Ressourcen ins Zentrum der Begleitung. Wichtige Elemente sind: die Anpassung der Kommunikation, der Alltagsgestaltung und Beschäftigung sowie die Erinnerungsarbeit. Angepasste, bestätigende Kommunikationsformen sind wichtig, um das Selbstvertrauen der Kranken zu stabilisieren; mehr Selbstvertrauen bedeutet mehr Wohlbefinden und mehr Leistungsfähigkeit. Mit geeigneten Beschäftigungen, Erlebnissen und alltäglichen Aktivitäten sollen die Betroffenen weder über- noch unterfordert werden; Ziel ist die optimale Teilhabe am täglichen Leben. Eine besondere Bedeutung hat die Beschäftigung mit noch erhaltenen, persönlich wichtigen Erinnerungen. Das psychologisch fundierte SET-Konzept ist in fachlichen Kreisen weit anerkannt. Die Ergebnisse von Studien zur Anwendung der SET in der Rehabilitation sprechen für eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen. Die SET kann sowohl Konzepten zur alltäglichen Begleitung und Betreuung von Menschen mit Demenz als auch Interventionsprogrammen zu Grunde gelegt werden. Zu den Merkmalen des Konzeptes gehört Integration der Angehörigen und/oder anderen Bezugspersonen (z.B. Beratung der Angehörigen zu individuell geeigneten Formen der sozialen Teilhabe oder Motivation zu Inanspruchnahme von Hilfen).

Frau Dr. phil Barbara Romero

Information und Anmeldung:

Pflegestützpunkt Lichtenberg

Frau Vahrenhorst

Einbecker Strasse 85

10315 Berlin

Tel.: 030 9831 7630